Förderverein Eishockeyjugend Neuwied e.V.

Die Satzung des VFE Neuwied e.V.

Vereinssatzung

  • Name, Sitz und Rechtsform
  1. Der Verein führt den Namen ”Verein zur Förderung der Eishockeyjugend Neuwied” eingetragener Verein, abgekürzt: VFE Neuwied.
  1. Der Verein hat seinen Sitz in Neuwied.
  1. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Neuwied eingetragen und trägt den Zusatz e.V.
  1. Erfüllungsort und Gerichtsstand für die Ansprüche des Vereins, gegen die Mitglieder sowie der Mitglieder gegen den Verein ist Neuwied.
  • Ziel und Zweck des Vereins
  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts” Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.     Sein Ziel ist die finanzielle Unterstützung des Eishockeysports, vor allem die Unterstützung der Jugend. Durch finanzielle Unterstützung hilft der Verein  verbesserte Voraussetzungen zur aktiven Sportausübung zu schaffen.
  1. Zu diesem Zweck sammelt der Verein Spenden von all jenen, welche die Ziele des Vereins finanziell unterstützen wollen.
  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
  1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Alle Spenden werden ohne jeden Abzug, ausnahmslos für die Ziele des Vereins verwendet.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  • Geschäftsjahr
  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  1. Das Gründungsjahr ist ein Rumpfgeschäftsjahr. Es beginnt mit der Gründung und endet am 31. Dezember 1995.
  • Mitgliedschaft
  1. Mitglied kann werden, wer die in § 2 aufgeführten Ziele und Zwecke unterstützen will. Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen sein.
  1. Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erforderlich. Die Mitgliedschaft wird erworben durch Aufnahmebeschluss des Vorstandes.
  1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge; die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt
  • Ende der Mitgliedschaft
  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung.
  1. Der Austritt kann nur schriftlich mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Quartals gegenüber dem Vorstand erklärt werden.“
  1. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es den Verein schädigt oder den Zielen und Zwecken des Vereins zuwiderhandelt. Der Ausschluss ist sofort wirksam. Der Ausschlussbeschluss ist dem ausgeschlossenen Mitglied sofort mitzuteilen. Widerspricht das Mitglied dem Ausschluss, so entscheidet die nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Nach dem Widerspruch ruhen im Übrigen die Mitgliederrechte bis zum Beschluss der Mitgliederversammlung.
  1. Die Streichung eines Mitgliedes erfolgt, wenn der Jahresbeitrag ein halbes Jahr nach seiner Fälligkeit nicht entrichtet wurde. In begründeten Fällen kann der Vorstand mit dem Mitglied eine besondere Regelung für die Begleichung des fälligen Beitrages vereinbaren. Eine Streichung entbindet nicht von der Leistungspflicht.
  • Organe des Vereins
  1. Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
  • Der Vorstand
  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
  1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem Kassierer und 2 Beisitzern. Je zwei Vorstandsmitglieder handeln gemeinsam, darunter der 1. Vorsitzende.
  1. Der Vorstand ist für alle Aufgaben zuständig, die diese Satzung nicht der Mitgliederversammlung zuweist.
  1. Der Vorstand kann zur Beratung im Einzelfall oder für einen längeren Zeitraum weitere Mitglieder als Mitglieder des „Beratenden Vorstandes“ hinzuziehen.
  1. Tritt ein Vorstandsmitglied von seinem Amte während der Wahlperiode zurück, so kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Nachfolger bestimmen.
  1. Der Vorstand bleibt auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl eines Vorstandes im Amt.
  • Mitgliederversammlung
  1. Der Vorstand muss jährlich mindestens eine Mitgliederversammlung einberufen. Die Mitgliederversammlung nimmt den Geschäftsbericht des Vorstandes entgegen. Sie entscheidet über die Entlastung des Vorstandes und nimmt die Neuwahl vor. Sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
  1. Jede Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder vom Kassierer unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen schriftlich einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
  1. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einem Protokoll niederzulegen. Sie sind vom Protokollführer zu unterzeichnen.
  • Außerordentliche Mitgliederversammlung
  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt hat.
  • 10 Satzungsänderungen
  1. Satzungsänderungen werden von der Mitgliederversammlung beschlossen und mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen.
  • 11 Auflösung
  1. Der Verein wird aufgelöst durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Der Beschluss bedarf der Zustimmung von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder.
  1. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fließt sein Vermögen der Jugendarbeit der Stadt Neuwied zu, die es zu sportfördernden Zwecken zu verwenden hat.
  • 12 Schlußbestimmung
  1. Alle den Verein betreffenden Vereinbarungen müssen schriftlich erfolgen, soweit nicht das Gesetz eine gerichtliche oder notarielle Beurkundung vorschreibt; mündliche Vereinbarungen sind unwirksam.
  1. Diese Satzung tritt mit Annahme durch die Mitgliederversammlung und Errichtung des Vereins am 29.11.1994 in Kraft.

Fassung 28.08.2006